Mit Machine Learning gegen Cyber-Bedrohungen

industry-of-things.de, 30.06.2020. 

Die Verteidigung gegen Cyber-Bedrohungen wird immer anspruchsvoller. Detaillierte Analysen haben gezeigt, dass Angreifer ihre Aktionen oft schon Monate im Voraus planen. Darüber hinaus haben sich durch die Verbreitung des Internet of Things (IoT) die Zahl der Geräte und damit die Angriffsflächen vervielfältigt. Organisationen müssen daher neue Wege zum Schutz ihrer Assets suchen.

Vor diesem Hintergrund verlagern sich die IT-Sicherheitsstrategien: Der reine Schutz vor Bedrohungen reicht nicht mehr aus, entscheidend ist vielmehr das rechtzeitige Erkennen und die entsprechende wirksame Reaktion darauf. Der Einsatz von Machine Learning kann hier wertvolle Dienste leisten. Aber welche Lösung in welchem Kontext empfehlenswert ist, hängt von vielen Faktoren ab. 

Erfahren Sie mehr im Beitrag von Dirk Steiner, Practice Director Cyber Security und Risk Services bei Wipro Continental Europe, auf industry-of-things.de

zurück
nach oben